Tivolibücher

Aktualisiert am 26. August 2017

Werner A. Widmann - Ein Stück Schönheit liegt über dem Eisbach - Das Tivoli-Kraftwerk im Englischen Garten Werner A. Widmann: Ein Stück Schönheit liegt über dem Eisbach. Das Tivoli-Kraftwerk im Englischen Garten. Tivoli Handels- und Grundstücks-Aktiengesellschaft, München 1986.
Der Autor widmet sich der Vorgeschichte und der Geschichte der industriellen Entwicklung am Eisbach kenntnisreich und eingehend. Die Geschichte und die Geschichten, um alles was mit dem Namen Tivoli in München zusammenhängt, werden liebevoll beschrieben. Diese zwei Aussagen des Geleitworts sind sehr zutreffend. Für mich ist diese neu entdeckte Veröffentlichung und antiquarische Neuerwerbung ein Glücksfall, weil ich die Geschichte meiner nahen Wohnumgebung noch besser erfahren und verstehen kann.
   
Tivoli - die Mühle am Englischen Garten Tivoli: Die Mühle am Englischen Garten. Jubiläumsschrift aus Anlaß des 100jährigen Bestehens der Aktiengesellschaft Kunstmühle Tivoli und ihrer Rechtsnachfolgerin Tivoli Handels- und Grundstücks-Aktiengesellschaft München 1973. Der damalige Vorsitzende des Aufsichtsrates der Tivoli Handels- und Grundstücks-Aktiengesellschaft betont im Vorwort die archivarischen Untersuchungen von Dr. Heinz Mattiesen, welche wohl Grundlage dieser Veröffentlichung mit 40 Abbildungen waren. Der Kauf erfolgte bei Antiquariat Bernd, Buch- und Kunstversand Wien.
   
Dombarth---Der-Englische-Garten-zu-M[1] Theodor Dombart: Der Englische Garten zu München. Geschichte seiner Entstehung und seines Ausbaues zur großstädtischen Parkanlage. Hornung, München 1972
   
Festschrift---200-Jahre-Englischer-G Pankraz Freiherr von Freyberg, Bayerische Verwaltung der Staatlichen Schlösser, Gärten und Seen; Ernst-von-Siemens-Kunstfonds (Hrsg.): Der Englische Garten in München. Erweiterte und aktualisierte Neuauflage der Festschrift «200 Jahre Englischer Garten in München». Knürr, München 2000
   
Schattenhofer---Der-Englische-Garten[1] Michael Schattenhofer: Der Englische Garten 1789 – 1989. München 1982
Die Veröffentlichung wurde 1989 in der Reihe Bavaria Antiqua von der Bayerischen Vereinsbank verlegt. Die heutige Hypovereinsbank ist mit ihren Verwaltungsgebäuden im Tucherpark unmittelbarer Nachbar des Englischen Gartens. Schattenhofer (1915–1992) beschrieb auch Entwicklungen und Orte rund um den Englischen Garten, z. B. Paradiesgarten, Himmelreich, Tivoligarten, Tivolimühle und Tucherpark.
   
Oppelt, Chistoph - Das alte Lehel Oppelt, Chistoph: Das alte Lehel nebst Bogenhausen, Brunnthal, Tivoli und Hirschau in Wort und Bild. Vorträge aus der Geschichte der nordöstlichen Stadtteile Münchens. Mit einem Anhange: „Die sanitären Verhältnisse des Lehels einst und jetzt“ von M. Hemmer.Verlag: München, Parteilose Vereinigung München-Nordost 1904. Das Werk wird antiquarisch angeboten. Es wurde aber von der Bayerischen Staatsbibliothek vollständig digitalisiert, ist online zur Ansicht und sogar als PDF zum Download verfügbar. Alle Abbildungen der Veröffentlichung zeigt diese Bildsuche der Bayerischen Staatsbibliothek.
   
Mnchner-Stadtkunde---Das-Lehel3 Wagner, Ludwig: Das Lehel – Die St.-Anna-Vorstadt der Landeshauptstadt Bayerns. Beiträge zur Entwicklungsgeschichte eines Münchener Stadtteils und bezirksweisen Stadtbeschreibung. Mit 58 Abbildungen. München: Lindner, 1960.Der Bezirksschulrat a. D. Ludwig Wagner schreibt im Nachwort: “Mit dem vorliegenden Buch soll nicht eine umfassende Geschichte des Lehels geboten werden; deren Darstellung bedarf noch umfangreicher Forschung. Das soll auch der Untertitel ‘Beiträge…’ ausdrücken.” Der Kauf erfolgte über buchfreund.de beim Chiemgauer Internet Antiquariat.
   
Horst-Feiler---Das-Lehel3  Das Lehel – Die älteste Münchner Vorstadt in Geschichte und Gegenwart, 2. überarbeitete Auflage, München 2006. “Der Autor Horst Feiler veröffentlichte die 1. Auflage des Buches (1994) unter dem Namen seines Urgroßvaters Lorenz Wandinger, dem er damit eine besondere Ehre erwies. Er selbst wurde 1933 im Lehel geboren, war bis zu seiner Pensionierung Pädagoge und stets mit dem Geschehen seines Viertels eng verbunden.”Umschlagtext: “Die Geschichte des Lehels. Einst die Siedlung der Ärmsten zwischen Stadtmauer und Isar, später die Vorstadt der kleinen Handwerker und Tagelöhner – heute ist das Lehel ein Teil der Münchner Altstadt mit noblen Mietshäusern, öffentlichen Ämtern, Schulen, Museen und prachtvollen Fassaden. Der im Lehel aufgewachsene Autor Horst Feiler beschreibt die Entwicklung und die Wandlung dieses Stadtteils aus verschiedenen Blickwinkeln. Fotos und historische Abbildungen verleihen dem Buch einen besonderen Reiz.”
   
Hans-Fischach---Nchste-Rosenbusch3 Der Turmschreiber und Maler Hans Fischach (1922–2008) beschrieb 1982 das Lehel der zwanziger Jahre in der Veröffentlichung Nächste Rosenbusch der Verlagsanstalt Bayerland Dachau. Gemeint ist die Rosenbuschstraße im Nördlichen Lehel, welche früher Trambahnhaltestelle war. Ich habe mir die zweite Auflage von 1995 als gebrauchtes Buch besorgt.
   
Hans-Pfitzinger---Stille-Winkel-in-M Stille Winkel in München ist ein Meisterwerk von Hans Pfitzinger (1945–2010). Ich lernte den Autor als Gast im Cafe-Restaurant Paradiso kennen. Die lesens- und liebenswerten stillen Winkel sind nicht nur aus dem Lehel. Sie beschreiben Orte, die alle Tivoli in München sein könnten.
   
Nagler, Georg Kaspar (1801-1866): Acht Tage in München, 1. bis 16. Auflage von 1834 bis 1888. Die 16. Auflage wurde 1888 von Karl Wetzstein neu bearbeitet. Man kann verschiedene Auflagen dieses Titels aus dem 19. Jahrhundert bei Google Books vollständig online ansehen oder ein Nachdruck-Exemplar erwerben. Dies ist auch mit dem Katalog der Bayerischen Staatsbibliothek möglich. Darüber hinaus werden dort auch einzelne Exemplare zum Download angeboten, wenn man versichert, die Datei ausschließlich für private oder wissenschaftliche Zwecke zu verwenden.Ansicht und Download: Acht Tage in München. Eine kurzgefaßte Beschreibung der in dieser Hauptstadt befindlichen Sehenswürdigkeiten als unentbehrliches Handbuch für jeden Fremden. Mit xylographischen Vignetten. München. Druck und Verlag von Georg Franz. 1834.

Ansicht: Acht Tage in München. Eine kurzgefaßte Beschreibung der in dieser Hauptstadt befindlichen Sehenswürdigkeiten als unentbehrliches Handbuch für jeden Fremden. Mit xylographischen Vignetten. Dritte sehr vermehrte und vollständig umgearbeitete Auflage. München. Druck und Verlag von Georg Franz. 1841.

Ansicht: Acht Tage in München. Für Reisende jedes Standes. Eine kurze Beschreibung der in dieser Hauptstadt befindlichen Sehenswürdigkeiten. Fünfte ganz umgearbeitete und in alphabetische Folge gebrachte Auflage. Mit einem Plane der Stadt. München. Druck und Verlag von Georg Franz. 1854.

Ansicht: Acht Tage in München. Wegweiser für Fremde und Einheimische. Zweite Abteilung. Kurze Beschreibung der in dieser Hauptstadt befindlichen Sehenswürdigkeiten, öffentlichen Anstalten, Plätze, Straßen u. s. w. nebst Angaben von Ausflügen in die nähere und weitere Umgebung. Zehnte umgearbeitete und vermehrte Auflage von Dr. G. K. Nagler. Mit vielen Vignetten und Plänen. München. Druck und Verlag Georg Franz 1863. (Eine ausführliche Beschreibung des Dianabads befindet sich auf Seite 34. Diese Auflage wurde 1983 in einem Nachdruck veröffentlicht.)

Ansicht: Acht Tage in München. Wegweiser für Fremde und Einheimische. Kurze Beschreibung der in dieser Hauptstadt befindlichen Sehenswürdigkeiten, öffentlichen Anstalten, Plätze, Straßen u. s. w. nebst Angaben von Ausflügen in die nähere und weitere Umgebung. Elfte revidierte und vermehrte Auflage von Dr. G. K. Nagler. Mit vielen Vignetten und Plänen. München, 1867. Gg. Franz’sche Buch- und Kunsthandlung (Eduard Lotzbeck.)

Ansicht: Acht Tage in München. Illustrirter Führer durch München und seine Umgebung; Mit den vollständigen Katalogen sämmtlicher königl. und Staatssammlungen, dem neuesten Plan der Stadt, des Hoftheaters, sowie 72 Ansichten und als Anhang: Wegweiser zu Ausflügen in die Umgegend nebst 2 Spezialkärtchen (München, 16. Aufl. des von Nagler begründeten Führers, neu bearb. von Karl Wetzstein   1888)

   
Skizze des neu angelegten Englischen Gartens oder Theodors Parks zu München Dieser erste gedruckte Führer durch den Englischen Garten stammt aus dem Jahr 1793. Der Verfasser hat sich nicht benannt.

Im Online-Archivkatalog des Stadtarchivs München bekommt man mit der Volltextsuche zum Wort Tivoli am 4. Januar 2017 die folgenden Ergebnisse:

Stadtarchiv_Tivoli_1

Stadtarchiv_Tivoli_2

Stadtarchiv_Tivoli_3

Stadtarchiv_Tivoli_4

Alle fünf Bilder stammen aus der Sammlung von Karl Valentin. Ich habe beim Stadtarchiv für die Genehmigung der Veröffentlichung bei Tivolifoto angefragt und eine freundliche Zustimmung bekommen. Jetzt nehme ich mir die Freiheit, diese Fotos zu bearbeiten und hier herzuzeigen. Die Bilder sind mit einem Permanentlink zum Original und zur Signatur des Stadtarchivs versehen, damit man direkt auf die dortige Datenbank zugreifen und bei Interesse selbst weitersuchen kann.

Eislaufplatz am Tivoli 1895
Signatur: DE-1992-FS-NL-KV-0667
Titel: Eislaufplatz am Tivoli
Zeitraum: 1895

Eislaufplatz am Tivoli 1910
Signatur: DE-1992-FS-NL-KV-0668
Titel: Eislaufplatz am Tivoli
Zeitraum: 1900

Eislaufplatz am Tivoli 1900
Signatur: DE-1992-FS-NL-KV-0666
Titel: Eislaufplatz am Tivoli
Zeitraum: 1910

Tivoli Restaurant 1910
Signatur: DE-1992-FS-NL-KV-0669
Titel: Tivoli, Restaurant
Zeitraum: 1910

Ludwigs-Walzmühle 1855
Signatur: DE-1992-FS-NL-KV-2089
Titel: Ludwigs-Walzmühle
Zeitraum: 1855

Freundliche Einladung zu Kommentaren und Grüßen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s