Isarinsel und St. Emmeram in Oberföhring

Oberföhring ist als Stadtteil von München wohl weniger bekannt als die Gemeinde Unterföhring durch das Zweite Deutsche Fernsehen und durch viele private Medienunternehmen. Der ehemalige Ort Föhrig hat eine längere Geschichte als München, wobei sich die Stadtgründung in Oberföhring ereignete. Münchner denken vielleicht jetzt, dass sie einen Stadtteil Oberföhring und eine Emmeramsmühle kennen, aber eine Isarinsel in Oberföhring kann man sich nur schwer vorstellen. Da gibt es doch einige Sandbänke nach dem Oberföhringer Stauwehr. Möglicherweise sind diese gemeint? Man erinnert sich an die abgebrannte Fußgängerbrücke und den ehemaligen Schickeria-Biergarten. Richtig, die Trambahn fährt doch jetzt auch nach Sankt Emmeram!

In Bayern und in Deutschland ist der Münchner Süden sicherlich besser bekannt als der Norden. Im südlichen Tourismusgebiet gibt es zahlreiche Ausflugsmöglichkeiten mit Wanderwegen und Gaststätten, Wäldern und Seen. Die nahen Berge sind auf dem Weg. Der Nordosten Münchens hat aber eine 22 Hektar große Insel zwischen dem Oberföhringer Stauwehr und der Stadtgrenze bei der Herzog-Heinrich-Brücke. Das Gelände wurde in den Jahren 1976 bis 1978 nach den Planungen des Münchner Landschaftsarchitekten Gottfried Hansjakob zusammen mit der Stadtgartendirektion unter Leitung von Josef Wurzer angelegt. Es geht aber auf den Bau des Mittleren Isarkanals in den 1920er Jahren zurück.

Der Bereich zwischen Kanal und Fluss kann als Insel angesehen werden. Die Landeshauptstadt München erwarb dieses Gebiet von der Bayernwerk AG. Im Auwald wurden Wege für Fußgänger und Radfahrer angelegt. Man verband die Insel durch Brücken über dem Kanal mit dem Oberföhringer Ufer. Es entstanden ausgewiesene Grillplätze, Biotope, Pavillons, ein Kinderspielplatz, ein Sportplatz und zahlreiche Sitzbänke. Ein Trimm-Dich-Pfad hat den Zeitgeist nicht überlebt.

Das Freizeitgelände und Naherholungsgebiet Isarinsel Oberföhring besteht seit 1979. Ich erlebte noch den sehr spannenden, ursprünglichen Zustand vor der Eröffnung mit meinem ersten Fahrrad als Student in München. Heute nehme ich mit großem Interesse wahr, was der Verein für Stadtteilkultur im Münchner Nordosten e.V. zu Geschichte und Gegenwart anbietet. Meine Fotos entstanden mit nur wenigen Ausnahmen Ende April und Anfang Mai 2013. Die schnellen Veränderungen der Natur im Frühling sind durch Licht, Farben und Vegetation leicht wahrnehmbar. Ich wünsche gute Unterhaltung mit 161 Fotos von Isarinsel und Sankt Emmeram in Oberföhring.

image

image

image
Bäume und Gebüsch am Isarufer lassen noch den Blick auf das Stauwehr Oberföhring frei. Die Sitzbänke im Südwesten sind an Werk- und Sonntagen unterschiedlich belegt.

image
Die Isar wird durch das Wehr an der Ableitung zum Isarkanal sechs Meter aufgestaut.

image
Das Gold der Wasserkraft gehörte dem Freistaat und danach den E.ON-Aktionären.
Das Gold dieser Ansicht gehört exklusiv nur den Gästen von Tivolifoto München.

image

image
Frühling kann man wahrnehmen, vielleicht ein wenig besitzen, aber nicht kaufen oder verkaufen – auch wenn Werbung und Fotografien etwas anderes vorzugaukeln scheinen.

image

image
Die Abflussanlagen in den Isarkanal tragen den Max-Halbe-Weg in den Herzogpark.

image
Die Fischauf- bzw. Fischabstiegsanlage von 2012 führt um das Maschinenhaus eines Kraftwerks von 2008, in dem sich der größte Teil der Technik unter der Erde befindet.

image
Die alte Fischtreppe wächst zu. Natur holt sich wieder, was ihr Beton genommen hat. Die Bepflanzung der neuen Anlagen braucht aber noch Zeit, um sich zu entfalten.

image
Südöstlicher Bereich der Oberföhringer Isarinsel mit dem neu angelegten Isarufer, dem Sportplatz dahinter und der Kanalbrücke der Mittlere-Isar-Straße zum Herzogpark

image
Wege an beiden Seiten des Isarkanals, Häuser am nördlichen Rand des Herzogparks, ein vermutlich kaum genutzter Sportplatz und ein Schild aus längst vergangenen Zeiten

image

image
Nach dem Sportplatz ist bei der ersten Kanalbrücke eine Anlage für BMX- und Dirtbikes.

image

image

image

image
Wege am Isarkanal zur zweiten Brücke mit der Haimonstraße nach Sankt Emmeram

image
Blick vom Rochus-Dedler-Weg auf den Brunnbach, der neben dem Isarkanal fließt

image
Isarkanal, Brunnbach, Isarhochufer, Turm von St. Lorenz und Bernheimer Schlösschen

image
Weg zwischen Isarkanal und Brunnbach nach der Brücke mit der Haimonstraße

image
Das Tal von St. Emmeram in Oberföhring zeigt sich im Frühling als ein bunter Garten.

image

image

image

image

image
Urwüchsiger Auwald im Hintergrund wird mit Zäunen für Schafweiden abgegrenzt.

image
Seit 2010 stehen einige Galloway-Rinder in den ehemaligen Krautgärten von Sankt Emmeram und übernehmen dort die Landschaftspflege einer Wiesenfläche.

image
Ländliche Idylle in der Großstadt. Noch ist der Blick auf Brücke und Biergarten möglich.

image
Brücke bei der St. Emmeramsmühle und Wege zur Brücke mit der Mittlere-Isar-Straße

image
Neben dem Kanal fließt der Brunnbach unter dem Kinderhaus in der Sperrvogelstraße.

image
Vor der Brücke mit der Mittleren Isarstraße wird der Brunnbach in einem Düker unter dem Isarkanal hindurchgeführt. Er fließt zunächst unterirdisch und mündet dann aus einem steinernen Maul in zwei Armen in die Isar – siehe Titelbild.

image
Die Wege nach der St. Emmeramsmühle führen zur Brücke mit der Mittlere-Isar-Straße

image
Ausblicke von der und auf die Brücke mit der Mittlere-Isar-Straße zum Heizkraftwerk Nord in Unterföhring und zu neuen Wohn- und Geschäftsanlagen in Oberföhring

image
Herzog-Heinrich-Brücke mit dem Föhringer Ring über den Isarkanal und Turm der Pfarrkirche St. Valentin in Unterföhring sowie eine Rohrleitung ohne Beschreibungen

image
Entfaltungsmöglichkeiten der Natur im nördlichen Bereich der Isarinsel Oberföhring

image
Mit zwei Trambahnlinien ist man in 20 Minuten vom Zentrum in Sankt Emmeram.

image
Der kurze Fußweg von der Trambahnhaltestelle führt vorbei an einem Spielplatz und der Gedächtniskapelle St. Emmeram zum Restaurant und Biergarten bei der Mühle

image

image
Die St. Emmeramsmühle bezeichnet sich selbst im Internet als gemütliches bayerisches Restaurant im Herzen von München und als schönster Biergarten Münchens am nördlichen Ende des Englischen Gartens. Das Angebot ist wie so oft meist durchschnittlich, wechselhaft und teuer. Es wird von Spaziergängern und Radlern sowie teilweise von einem Publikum genutzt, das sich für besonders wichtig hält.

image

image
Fahrrad oder Geländewagen? Ein Parkservice wird angeboten. Es gibt aber rücksichtslose und eingebildete Leute mit eingebautem Stellplatz neben dem Biergartentisch.

image
Der Hauptweg auf der Insel nach dem Wehr hat mehr oder weniger sinnvolle Möbel.

image
An der Statue des St. Emmeram kreuzen sich die Wege auf der Isarinsel Oberföhring.

image
Kreuzung der Wege zwischen Stauwehr und Stadtgrenze nach Unterföhring mit dem Verbindungsweg zwischen St. Emmeram, Isarinsel und Aumeister im Englischem Garten

image
Teich mit artenreichem Sumpf- und Röhrichtbereich als Biotop oder Planschweiher, dessen Wasser von versteckten Monstern ausgespuckt und abgesaugt wird

image

image

image

image
Geräte für Kinderspielplätze gibt es klassisch und in Abhängigkeit vom Zeitgeist.

image

image
Veränderungen in der Vegetation nach zehn Tagen von Ende April bis Anfang Mai sowie unterschiedliche Nutzung des Spielplatzes an Werktagen und am Wochenende

image

image

image

image
Neben dem Uferpfad zwischen Stauwehr und Brücke befinden sich zahlreiche Quellen.

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image
An etlichen Stellen gibt es angelegte Grillzonen und Möglichkeiten für Feuerstellen.

image

image

image
Freiheit 2013 – herrliche Natur, bestes Frühlingswetter, ein Computer und wahrscheinlich 27 Mobiltelefone

image

There are 17 comments

  1. Elisabet Ludwig

    Lieber Josef, eine wunderschöne Fotostrecke meiner unmittelbaren Umgebung. Das Wetter war wohl nicht schön genug, denn sonst wäre bei den 27 Handy sicherlich auch noch ein Feuer zu sehen gewesen. Was die Müllablagerung anbetrifft, da scheint es mir doch eher so, dass der Müll schon in einem Beutel zusammengesucht war und aus welchem Grund auch immer, dieser Müllbeutel aufgerissen wurde. Laut gelacht habe ich bei dem Untertitel zum Gasthaus Emmeramsmühle. Sehr treffend.

    1. Josef

      Liebe Elisabet, die Grill- und Feuerstellen habe ich aber schon gezeigt. Erfreulicherweise ist es dort noch nicht so schlimm, wie man es von den Berichten am Flaucher kennt. Der Müll ist sehr wahrscheinlich von Raben verteilt worden. Diese haben aber bestimmt nicht den Müllbehälter zerstört. Die Emmeramsmühle ist wirklich ein schöner Ort, wenn nicht diese Lächerlichkeiten wären, die sogar zum Ärgernis werden können.

  2. quizzymuc

    Diese „Monster“ an den Isarkanälen hab ich heute zum ersten Mal bei dir entdeckt, obwohl ich ja ganz in der Nähe wohne!
    Ein sehr schöner Bilderbogen ist dir mit dieser Bildreportage wieder gelungen und deine Ansichten zum Restaurant Emmeramsmühle teile ich uneingeschränkt … 🙂 Was mir dort am meisten aufstößt, ist aber das dumme „Windmühlen-Logo“, das mit einer Wassermühle an der Isar überhaupt nichts zu tun hat und historisch vollkommen fehl am Platz ist.
    Ich wünsche dir noch schöne Herbsttage und freue mich auf die nächsten Bilder!
    Herzliche Grüße
    Renate

    1. Josef

      Liebe Renate, das mit den Monstern ist schon ein wenig kurios, weil man sie auf dem Fahrrad nicht bemerkt. Auch der Brunnbach ist ein kaum bekannter Geselle. Ich suche mir aber gerne Themen aus meiner direkten Umgebung. Man braucht München gar nicht verlassen, um ständig Neues zu entdecken. Du hast Recht, mit dem Logo hält jemand den Betrachter für dumm. Da lob ich mir die neue Hirschau. Da stimmt nicht nur der Hirsch, sondern das gesamte Angebot. Nächsten Samstag wird es dort wieder sehr heimatlich mit der Schützenkapelle Reichersbeuern, mit Goaßlschoizern und Schuaplattlern sowie mit dem Guichinga Blechhaufa. Das wär doch was für ein junges Ehepaar aus Englschalking. Vielen Dank für das Lob, die Wünsche und die Mitteilung der Freude. Herzliche Grüße vom Tivoli, Josef

  3. zwoavomwoid

    Lieber Josef,

    endlich haben wir die nötige Zeit und Muße um diese schöne Fotogalerie zu bestaunen. Wie immer sehen wir sehr gelungene Aufnahmen. Sie zeigen die ganze Vielfalt eines relativ kleinen Gebietes Selbst die BMX’er werden verewigt. (Was mich sehr freut, da ich vor 30 Jahren auch mal einer war…)
    Die Fotostrecke zeigt wahrlich das ganze Bild, inclusive Pappgeschirr-Sammelsurium, einem Klapprechner Enthusiasten und 27 (wahrscheinlich) Mobiltelefonen 😉

    Viele Grüße in die Isarstadt senden

    Stephan und Lucie

    1. Josef

      Liebe Stephan und Lucie, ich freue mich, dass Ihr heute Zeit hattet, meine letzten Beiträge anzuschauen und zu kommentieren. Das Regenwetter in ganz Bayern war ja für solche Vorhaben ideal. Vielen Dank und herzliche Grüße in den Bayerischen Wald, Josef

      1. zwoavomwoid

        Wir hatten in der letzten Zeit viel zu tun und waren nur wenig im Internet.
        Deine Fotostrecken sind aber viel zu wertvoll um sie nur einfach zu überfliegen, deshalb haben wir mit dem Kommentieren gewartet, bis wir eben die notwendige Zeit hatten, alles genau zu studieren.
        Jeder Künstler verdient, daß sein Werk nicht oberflächlich betrachtet wird.

        In diesem Sinne grüßen

        Stephan und Lucie

  4. Franka

    Alles neu macht der Mai 😉 Nicht nur ein neues Fotobuch bzw. eine neue Fotostrecke, sondern auch ein neues Design (ich auch). Schön, welche Möglichkeiten man da hat und wie es zum Inhalt des Blogs passt. Deines passt gut. – Viel Arbeit hast du dir gemacht, aber so ist das eben mit dem Bloggen. Wenn dann Interessantes und Schönes dabei herauskommt wie bei dir, dann lohnt es sich. Was mir immer gefällt zu sehen und zu erfahren: wie viele Oasen und ländliche Bereiche es in der Großstadt gibt. Das ist hier auch nicht anders. Das Touristen-Köln und das Touristen-München ist nur ein Puzzleteilchen einer großen Stadt.
    Herzliche Grüße,
    Franka
    P.S. Biergartenempfehlungen (oder abraten von bestimmten), ja, das braucht man auch …

    1. Josef

      Liebe Franka, ein wenig hast Du mich mit Suburbia zu Imbalance angeregt. Beide stammen ja aus der Schmiede von WPShower. Jetzt überrascht es mich, dass du schon wieder eine Änderung vornimmst. Unsere Angebote kommen ja von Twenty Ten. Ich konnte einfach Titelbild, Titelmenü und Seitenleiste nicht mehr sehen. Außerdem wollte ich Anregungen bieten, damit die Gäste von Tivolifoto mehrere Artikel besuchen oder Kategorien aufrufen. Dies erreicht man aber wahrscheinlich am besten, wenn man ständig produziert. Das kann ich jedoch nicht, weil meine Vorgehensweise meist viele Fotos notwendig macht. Ich danke Dir, dass Du meine Arbeit verstehst und schätzt. Den Biergarten St. Emmeramsmühle empfehle ich trotz meiner Bemerkungen, weil man sich mitten in der Großstadt wie auf dem Land fühlen und ganz eigene Erfahrungen machen kann. Herzliche Grüße, Josef

      1. Franka

        Lieber Josef, ich habe das neue Design gewählt, weil bei Suburbia in der Übersicht einfach mitten im Wort getrennt wir, z.B. so: Übersich
        t.
        Und das geht ja nun gar nicht. Also hab‘ ich mir was anderes gesucht. Und da musste ich dann für jeden Artikel ein Artikelbild festlegen, ganz schön viel Arbeit. Nun bin ich mal gespannt, ob sich das ‚Theme‘ bewährt.
        Herzliche Grüße aus dem schon wieder verregneten Köln,
        Franka

  5. Marion

    Lieber Josef, ich lese, sehe und staune…

    Erstens hast du ein neues Design auf deinem Blog, das in Verbindung mit den überarbeiteten Seiten (wenn ich nicht vorher blind war) sehr gut passt. Deine „Über mich“-Seite scheint mir neu und ist gut gelungen. Der Blog ist jetzt übersichtlicher, jedenfalls tu ich mich jetzt leichter, was zu finden.

    Du hattest etwas Pause zum letzten Beitrag, aber das Getriebe des Tivolifoto hat fleißig gearbeitet und geschnurrt. Die Mühe hat sich gelohnt!

    Mit diesem Beitrag hast du dich mal wieder selbst übertroffen, sowohl was die Vielfältigkeit und sorgfältige Auswahl der Motive angeht, aber auch in Bezug auf die detaillierten Infos zu den gezeigten Bereichen, nicht zuletzt mit deiner ganz eigenen Art Humor, wo man beim Lesen hier und dort den Schalk im Nacken herausspitzen sieht :).

    Sehr gelungen, sehr interessant.

    In St. Emmeram war ich selbst noch nie, hörte aber auch läuten, dass sich dort gerne Menschen aufhalten, die sich für wichtig halten ;). So dass ich innerlich dachte: Na dann hab ich da ja vielleicht nix verloren. Jedenfalls tauchte St. Emmeram häufig in Kleinanzeigen der Süddeutschen Zeitung auf, wenn es um Immobilien ging und es gab immer neue interne Debatten darüber, wie man dieses St. Emmeram nun denn richtig schreibe, mit einem oder zwei „m“ in der Mitte? Du hast den Beweis angetreten mit dem Foto der St. Emmeramsmühle, ein für allemal ;).

    Was die Unterscheidung von Unter- und Oberföhring angeht, ist sie mir ebenfalls aus dem Anzeigengeschäft der Süddeutschen bekannt, denn Immobilienanzeigen mussten korrekt rubriziert werden: Unterföhring im Bereich „Umland München“, während Oberföhring noch zu München Stadt gehört.

    Als ich Kind war, hatten meine Eltern einen Bekannten mit Frau und einem kleinen Häusl in Unterföhring, der Radios und Fernseher gerichtet hat. Manches mal sind wir hingefahren, um unseren Fernseher oder Radio reparieren zu lassen und häufig nutzten wir die Fahrt zu einem Spaziergang in der Umgegend, so dass mir ein paar Ecken der von dir gezeigten Gegend bekannt vorkommen.

    Die Fülle deines Beitrags ist reich und so danke ich dir wieder einmal für die Zeit und Mühe, um eine hervorragende Präsentation zu erstellen.

    Liebe Grüße
    Marion

    1. Josef

      Liebe Marion, Du hast richtig bemerkt, dass seit dem letzten Beitrag sechs Wochen vergangen sind. Die Umstellung im Design war zeitaufwendig, etwas schwierig und manchmal auch eintönig. Umso mehr freut es mich, dass Dir das Ergebnis gefällt. Dann kamen plötzlich doch noch der Frühling und die Idee für diesen Beitrag. Fotostrecken zu den Biergärten Hirschau und Emmeramsmühle hatte ich mir schon vor einiger Zeit ausgedacht, aber es gab einfach kein beständiges und sonniges Fahrradwetter. Jetzt bin ich fast selbst überrascht, was mir da gelungen ist. An vielen Ecken hätte ich noch weiter feilen und fotografieren können, aber plötzlich hatte ich das Gefühl, dass der Artikel fertig ist. Ich danke Dir für die genaue Durchsicht sowie die verständnisvolle und lobende Bewertung. Jetzt werde ich wohl mit der Hirschau weitermachen. Herzliche Grüße vom Münchner Tivoli in die Schweiz, Josef

      1. Marion

        Lieber Josef, das glaub ich, dass die Umstellung aufwändig, teils schwierig war und es eine monotone Arbeit ist, manches per Hand umzustellen.

        Es freut mich zu lesen, dass du deinem Gefühl gefolgt bist „Jetzt ist der Artikel fertig“. Hat sich bewährt.

        Ich freu mich schon auf die nächste Fotostrecke!

        Herzliche Grüße – nun wieder aus der Schweiz
        Marion

    1. Josef

      Ich freue mich, dass einige Fotos für Dich trotz und sicher auch wegen des Bekanntseins der Gegend eine eindringliche Wirkung haben. Herzliche Grüße vom Tivoli, Josef

  6. ute42

    Sehr schöne und informative Aufnahmen. Mit Interesse habe ich die Bilder angeschaut. Das wäre ein Ausflug mit unserer guten Busverbindung für den Sommer. Die Wege scheinen zum großen Teil zumindest etwas Schatten zu bieten. Und Biergarten ist im Sommer auch wichtig 🙂
    Jetzt gehts am Dienstag erst mal nach Hellabrunn. Dann schauen wir weiter.

    1. Josef

      Vielen Dank für das Interesse und das Lob. Mögliche Spaziergänge und Wanderung mit und ohne Schatten gibt es in diesem nordöstlichen Bereich von München viele. Zum Einstieg würde ich mit der Tram nach Sankt Emmeram fahren, dann zum Aumeister gehen und mit der U-Bahn von Freimann zurückfahren. Da sieht man zwar wenig Isar, aber man hat zwei Biergärten auf dem Weg. Für Dienstag wünsche ich einen gnädigen Eisheiligen und schöne Fotos im Tierpark Hellabrunn. Herzliche Grüße vom Tivoli in München, Josef

Freundliche Einladung zu Kommentaren und Grüßen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s