Zufälle und andere Fälle

Ich erlebe keine dramatischen Geschichten, aber ein besonderes Vorkommnis muss ich hier mitteilen. Der Hintergrund der folgenden Geschichte ereignete sich wie ein verspäteter Aprilscherz am 2. April 2011. Ich wollte mit dem Donau-Isar-Express nach Moosburg fahren, um möglichst nahe gelegen am Isarkanal zum Tivoli zurückzuradeln. Während der Bahnfahrt vertiefte ich mich in die Zeitung und sah plötzlich den platten Vorderreifen an meinem Rad. Die Reparatur im fahrenden Zug wäre zu schwierig gewesen. Dann kam die Durchsage, dass der Zug ausnahmsweise gar nicht in Moosburg hält.

Ich blieb ruhig und beschloss in Freising auszusteigen, um dort meinen Reserveschlauch einzubauen. Dies gelang in der Mittagshitze mit viel Schweiß und den Papiertaschentüchern von zwei liebenswerten asiatischen Studentinnen. Ich radelte befreit über die Isar und kam an einem Fahrradgeschäft vorbei. Es freute mich, dass ich meinen Reserveschlauch gleich durch einen neuen ersetzen konnte. Der jugendliche Verkäufer gab dem ausgetauschten Schlauch einige kräftige Luftstöße, die ich vorher mit meiner kleinen Notpumpe nicht schaffte, und entließ mich mit einem neuen Reserveschlauch.

Ich radelte um den Flughafen nach Südosten und ärgerte mich, dass der Wind nicht von Nordwesten, sondern aus meiner Zielrichtung kam. Nach den Orten in der Umgebung des Flughafens gelangte ich endlich wieder in vertrautes Gebiet, z. B. Finsinger Alm und Poschinger Weiher. Zuhause stellte ich fest, dass mir ein falscher Schlauch verkauft wurde. Ich beschloss, den Schlauch in einem bekannten Münchner Fahrradgeschäft  umzutauschen. Dazu plante ich eine Fahrt vom Tivoli durch den Englischen Garten zur Georgenstraße.

Nach dem Park radelte ich in die etwas enge und leicht ansteigende Veterinärstraße mit Kopfsteinpflaster. Plötzlich öffnet sich vor mir die Tür eines parkenden Autos. Zum Ausweichen war es zu spät, deshalb hielt ich mich an der Tür fest und stürzte mit leicht nachgebender Tür und fallendem Rad auf das Pflaster. Benommen stand ich auf, und eine junge Frau stieg aus dem Wagen. Sie faselte etwas vom toten Winkel und dass mein Fahrrad einen sehr breiten Lenker hätte. Auf dem Rücksitz des Autos saß ein Kleinkind. Ich warf ihr vor, dass sie nicht aufgepasst hätte. Es schoss mir durch den Kopf, was alles hätte passieren können. Ich schüttelte mich mehrmals und stellte fest, dass ich außer dem Schrecken und einer leichten Schulterprellung keine Probleme hatte. Gleichzeitig kam mir der Gedanke, dass dies eine klassische Situation für einen Schaden ist, den man erst später wahrnimmt.

Da ich keine Verletzungen oder Defekte bemerkte, fuhr ich verärgert weiter mit der zornigen Äußerung, dass die Frau im Straßenverkehr ihr Hirn einschalten und besser aufpassen soll. Am Uni-Brunnen stellte ich fest, dass mit dem Fahrrad etwas nicht stimmte. Ich hielt am Siegestor und erkannte einen Achter an der Hinterradfelge. Jetzt bekam ich einen Zorn über meine eigene Dummheit. Statt dass ich mir von der Frau die Personalien geben lies, bin ich tapfer weiter gefahren mit der Annahme, dass dankenswerterweise nichts passiert ist. Das Fahrradgeschäft in der Georgenstraße  tauschte mir ohne Probleme und Rechnung den falschen Schlauch um. Ich erkundigte mich nach Reparaturmöglichkeiten für die Felge. Als Antwort nannte man mir freundlich, aber bestimmt den Zeitraum von drei Wochen und den Hinweis auf den nahen Fahrradladen Joe`s Garage am Elisabethplatz.

Voller Hoffnung trug ich dort die unglückliche Geschichte und mein Anliegen einer schnellen Reparatur vor. Ich erlebte einen verständnisvollen Fahrradmechaniker als Zuhörer. Er erklärte mir, dass ich das Fahrrad am nächsten Morgen bringen und es am Nachmittag mit einer reparierten oder falls notwendig neuen Felge abholen kann. Dankbar trat ich den Heimweg an. Da fiel mir ein, dass es unsinnig ist, das Rad heimzufahren und am nächsten Tag wieder zu bringen. Ich fuhr zurück und erklärte meine Eingebung. Der Mechaniker zeigte wieder großes Verständnis und berichtete mir das Geschäftsprinzip. Er nimmt nur Reparaturen an, die morgens gebracht und abends abgeholt werden, weil er keinen Parkplatz oder keine Abstellmöglichkeit hat. Das leuchtete mir ein.

Am nächsten Vormittag fand ich mich wieder in einer Schlange von bestimmt mehr als zehn reparaturbedürftigen Fahrrädern vor Joe`s Garage am Elisabethplatz. Ich harrte meinem Schicksal entgegen, als plötzlich Sonja Sonnenschein vor mir auftauchte, die ich schon zehn Jahre nicht mehr gesehen hatte. Sie war auf dem Weg zur Arbeit und durch die Sonne geblendet. Ich sprach sie an und wir freuten uns über das zufällige Treffen, das wir dann auf einigen Umwegen mit einer Verabredung fortsetzten. Da ich schon einmal einen vergleichbaren Zufall mit ihr erlebte, verdächtige ich sie jetzt, dass sie den Platten im Donau-Isar-Express irgendwie herbeigeführt hat.

There are 4 comments

    1. Josef

      Liebe Uschi, ich bin empört. Wie kann man nur über solch schicksalhafte Ereignisse schmunzeln? Es freut mich aber sehr, dass Dir der Beitrag gefällt. Herzliche Grüße vom Tivoli in München nach Niederbayern, Josef

Freundliche Einladung zu Kommentaren und Grüßen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s