Website-Icon Tivolifoto München

Weihnachten und Neujahr

Originalseite vom 21. Dezember 2011 und Aktualisierungen bis zum 24. Dezember 2017

Während ich diese Seite entwerfe, höre ich den 1973er Schlager von Vicki Leandros „Tivoli“ im Schnee. Die Fotos im Video wurden aber nicht am Lago Maggiore, sondern in Winterberg von Harald Köster aus Bochum gemacht.

Draußen schneit es, und mir fällt nichts besseres ein als dieses wunderschöne Weihnachtslied mit der Zeile „Leise bieselt das Reh in den Starnberger See“. Das einzig gute am Schnee ist für mich, dass er schöne Foto-Ansichten ergeben kann. Ansonsten hindert er mich am Fahrrad fahren und wird schnell zur Rutschgefahr.

Für „Leise rieselt der Schnee“ ergibt die Suchanfrage bei YouTube ungefähr 1.800 Ergebnisse  Ich entscheide mich dafür, Die Toten Hosen, Biermösl Blosn und Gerhard Polt 2001 im Wiener Burgtheater zu verlinken. Dazu darf ich aus dem Kommentar des YouTube-Users his480 zitieren: „Ein Spiegelbild der Verlogenheit des Weihnachtsfests“. Da fallen mir noch Bing Crosby mit Winter Wonderland, Dean Martin mit Let it snow, Lou Monte mit Dominick the Donkey und Chet Atkins mit Jingle Bell Rock ein. Oder wollen Sie lieber The Fall mit No Xmas for John Quays hören?

Leider bin ich schon wieder vom Thema abgekommen. Eigentlich wollte ich nur ein Paar Foto-Ansichten mit Schnee aus meiner näheren Umgebung herzeigen. Teilweise sind sie bereits bei Tivolifoto veröffentlicht, aber nicht in dieser Zusammenstellung und Bearbeitung. Außerdem soll man hier mit Bildern und Musiklinks wenigstens ein bisschen von Weihnachten mit Schnee träumen können. Ganz besondere heimatliche und weihnachtliche Träume singt Bally Prell mit Ja, ko ma koa Bettstatt und Im Wald is so staad.


Fensterblick auf Theodorparkstraße, Tucherpark, Eisbach und Rückseite von Häusern an der Widenmayerstraße


Fensterblick auf Theodorparkstraße, Straßenbahngleise, Tennis am Tivoli und Universitätsgebäude an der Oettingenstraße


Fensterblick zur Spitze des Chinesischen Turms


Fensterblick zu den Glücksraben am Tivoli


Biergarten am Chinesischen Turm ohne Bier


Wer kennt sie noch die schöne Stadt, die soviel Schnee wie München hat?


Fensterblick über den Münchner Tivoli bei Nacht auf das Hilton Munich Park Hotel


Schneewinter gibt es wahrscheinlich nicht mehr. Beleuchtung und Dekoration zu Weihnachten nehme ich vielfach als Kitsch wahr. Der religiöse Hintergrund wird zum Konsumzwang missbraucht. Trotzdem möchte ich zu Weihnachten Wünsche mitteilen und ein Bild zeigen. Dieses Viktualienmarktfoto entstand um 1900 und ist im Internet häufig anzutreffen, weil es als Postkarte verkauft worden ist. Wenn es Urheberrechte gibt, dann bitte ich, mir diese mitzuteilen. Der Viktualienmarkt ist einer meiner fotografischen Schwerpunkte 2015 geworden, deshalb habe ich mich auch mit seiner Geschichte befasst. Mitten durch den heutigen Biergarten fuhr die Trambahn von der Reichenbachstraße kommend weiter in Richtung Tal. Nach dem Zweiten Weltkrieg entstand vor der Heiliggeistkirche eine Wendeschleife. Der Biergarten wurde erst zur Olympiade 1972 eingerichtet. Jetzt kommt die große Frage, was das mit Weihnachten, Wünschen und Schenken zu tun haben soll. Mit zwei Karl-Valentin-Aussprüchen ist dies leicht zu beantworten: Wenn die staade Zeit vorbei ist, werd’s wieda ruhiga. A oids Buidl vo München is mehra wert ois a Brillant.


Am 13. Dezember 2016 schreitet der Herr Tivolifoto kurz vor zwölf Uhr mittags rasch über den Viktualienmarkt, damit er im Weißen Bräuhaus noch Weißwürste bestellen kann. Schließlich hat er sich diese frühe Mahlzeit redlich verdient, weil er vorher in seiner Hausarztpraxis zur vierteljährlichen Blutabnahme gewesen ist. Deshalb und derart geschwächt erblickt er das neu geschmückte Denkmal der wichtigsten hiesigen Brunnenheiligen. Trotz Weihnachtsallergie erkennt er blitzartig, dass dieser Anblick das neue Titelbild für sein Internetangebot sowie für die Weihnachts- und Neujahrswünsche ist. Es folgt ein Blitzlichtgewitter, mit dem die Liesl, der blaue Himmel und die Hochdrucksonne einverstanden gewesen sind. Das Motiv ist sicherlich kein Verdienst des Fotografen, sondern des hiesigen Blumenstandls, Inge Rainer Blumen, dem man nur danken und Glück wünschen kann. Der Herr Tivolifoto hat dann seine Weißwürste doch noch bekommen, und die Liesl ein weiteres schönes Foto im Internet – einen Tag nach ihrem 124. Geburtstag.


2017 hatte ich lange Zeit keine Idee für ein Weihnachtsbild bei Tivolifoto. Den Viktualienmarkt mit seiner Lichtverschmutzung bei der städtischen Veranstaltung Winterzauber mochte ich ebensowenig fotografieren wie die scheinbar geschmückten Straßen und Plätze sowie einen der mittlerweile zahllosen Christkindlmärkte. Nach meiner Wahrnehmung wird alles mit LED, Kitsch sowie je nach Sichtweise mit Konsumrausch oder Konsumterror übertrieben.
Advent ist eigentlich eine Fastenzeit, der Markt ist aber angefüllt mit zusätzlichen Fress- und Saufbuden. Bestimmt gibt es irgendwo noch Stände mit heimatlichem Kunsthandwerk, die sich von weihnachtlichem Kitsch abheben. Komme ich aber von der Reichenbachstraße auf den Markt, höre ich zunächst ein lärmendes Kinderkarussell, dann begegnen mir zwei überflüssige Kunsteisbahnen. Von Weitem sieht man schon den Maibaum, der als LED-Rakete geschmückt oder besser gesagt entstellt ist. Dieses urbayerische Symbol wird von den Stadtverantwortlichen zum Konsum-Schandmal gemacht. Die Liesl langt sich mit dem Vogelfinger ans Hirn. Ich bin gespannt, wann der Stadtrat beim Winterzauber anfängt, mit Schneekanonen auf Einheimische und Touristen schießen zu lassen, wenn sie nichts kaufen. Beim Alten Rathaus vor der Durchfahrt zum Marienplatz demonstriert die Polizei Stärke und Kampfbereitschaft mit Straßensperren, einem Kleinbus, Waffen und Kampfanzügen. In den Jahren bevor die Berliner Politik Terror importiert hatte, gab es noch dezente Zurückhaltung. Weihnachten 2017, mir graust`s vor dir! Wos fressma, saufma, kaufma, spendma und schenkma denn? Übrig bleiben Habgier, Verschwendung und Müll, statt Frohsinn, Herzlichkeit und Liebe. Die Besinnung hat ausgedient, weil man gerade mit dem Handy zu tun hat.
Bei der späteren Durchsicht meiner 2017er Fotos entdecke ich den Josef Menzl im Festzelt Herzkasperl der Oidn Wiesn. Das gerade gespielte Musikstück hat bestimmt nichts mit Weihnachten zu tun, aber die Lichter im Hintergrund erinnern mich entfernt an das Fest.
Echtes, frohes und natürliches Weihnachten hat wohl mehr mit entfernten Erinnerungen zu tun. So wird es vermutlich künftig für mich sein. Trotzdem möchte ich es hier nicht versäumen, allen Gästen von Tivolifoto auch 2017 Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr zu wünschen.

Die mobile Version verlassen