Festkapellen im Hofbräuhaus

Festkapellen im Hofbräuhaus

Die wenigsten Münchner wissen wohl, dass es im Hofbräuhaus täglich zwei Konzerte von Festkapellen gibt: mittags von 12.00 – 16.00 Uhr und abends von 18.00 – 23.30 Uhr. Mit den folgenden Links kann man meine Konzertbesuche ein wenig nachvollziehen sowie Alben oder Einzelfotos anschauen und herunterladen.

Aktualisiert am 8. Dezember 2018

Hauskapelle  
Bräuhaus Musikanten  
Obermüller Musikanten  
.  
Oberbayern  
5erlei 10.09.2016
6-Egg-Musi 19.03.2016
Ammerthaler Blasmusik Vaterstetten I 16.05.2016
Ammerthaler Blasmusik Vaterstetten II 25.12.2016
Ammerthaler Blasmusik Vaterstetten III 27.03.2017
Ampertaler Kirtamusi 22.04.2016
Auviertler Musi 19.12.2016
Bachhauser Blasmusik I 26.05.2016
Bachhauser Blasmusik II 26.01.2017
Bachhauser Blasmusik III 10.04.2017
Bachhauser Blasmusik IV 31.08.2017
BirnBaamBuam 25.04.2016
Blasensteiner 14.10.2015
Blaskapelle Maria Gern 16.08.2018
Blech Bredl Blas 29.12.2016
Blechbande I 27.02.2016
Blechbande II 18.02.2017
Blechbande III 08.04.2017
Blechbande IV 07.05.2017
Blechbande V 26.08.2017
Boarische Bris 15.05.2017
De Hirschn 02.04.2016
De kloa Blosmusi I 21.03.2016
De kloa Blosmusi II 29.05.2017
De Richtign I 11.04.2016
De Richtign II 14.11.2016
De Richtign III 23.01.2017
Dettendorfer Musi I 12.05.2016
Dettendorfer Musi II 05.12.2016
Dettendorfer Musi III 30.01.2017
Die Südböhmischen 18.05.2018
Doiwinkl Musi I 14.03.2016
Doiwinkl Musi II 26.03.2016
Doiwinkl Musi III 16.07.2016
Elbacher Musikanten I 22.02.2016
Elbacher Musikanten II 16.06.2016
Elbacher Musikanten III 01.12.2016
Elbacher Musikanten IV 19.01.2017
Elbacher Musikanten V 11.02.2017
Feldroaner Musi 02.05.2016
Frasdorfer Tanzlmusi 06.05.2016
Fünferlei oder Beirer Blech 16.04.2016
Gambrinus Musi 09.10.2017
Harthauser Musikanten 18.06.2016
Heuberg Boarische 19.11.2016
Hirschwinkler Bauernmusi I 26.03.2016
Hirschwinkler Bauernmusi II 08.12.2016
Höhenkirchner Musikanten I 27.05.2016
Höhenkirchner Musikanten II 26.05.2017
Höhenkirchner Musikanten III 02.06.2017
Holledauer Hopfareisser I 03.09.2016
Holledauer Hopfareisser II 07.09.2017
Holledauer Musikanten 30.03.2017
Host mi 27.02.2017
Junge Bräuhausmusikanten I 26.02.2018
Junge Bräuhausmusikanten II 30.04.2018
Klangbagasch 14.07.2016
Kranzberg Blos 31.05.2018
Miadakina Sinftett I 11.05.2017
Miadakina Sinftett II 23.08.2018
Mittenkirchner Musikanten I 23.11.2015
Mittenkirchner Musikanten II 20.06.2016
Mittenkirchner Musikanten III 02.01.2017
Mittenkirchner Musikanten IV 02.02.2017
Mittenkirchner Musikanten V 22.05.2017
Mittenkirchner Musikanten VI 30.10.2017
Moeckenloher Blechmusik I 19.05.2016
Moeckenloher Blechmusik II 05.09.2016
Moeckenloher Blechmusik III 03.11.2016
Moeckenloher Blechmusik IV 02.02.2017
Moeckenloher Blechmusik V 12.06.2017
Moeckenloher Blechmusik VI 17.08.2017
Moeckenloher Blechmusik VII 05.10.2017
Moeckenloher Blechmusik VIII 01.02.2018
Moeckenloher Blechmusik IX 07.06.2018
Musikverein Miesbach 19.10.2018
Mühlbachmusi 09.03.2017
Namenlos Musi 15.06.2017
Neufahrner Wirtshausmusi I 16.01.2017
Neufahrner Wirtshausmusi II 13.07.2017
Neuhauser Tanzlmusi 11.08.2018
Nüchternbrunner Musikanten 10.11.2016
Oimsummamusi 17.03.2018
Pilsisaus Musi 12.08.2017
Raffemoser Musikanten I 15.02.2016
Raffemoser Musikanten II 26.12.2016
Raffemoser Musikanten III 11.03.2017
Roattabuachar Bauramusi 24.03.2018
Rottacher Musikanten I 28.03.2016
Rottacher Musikanten II 07.04.2016
Rottacher Musikanten III 17.11.2016
Rottacher Musikanten IV 06.04.2017
Rouda Blechblosn I 30.07.2016
Rouda Blechblosn II 01.08.2016
Rouda Blechblosn III 27.11.2017
Rouda Blechblosn IV 11.10.2018
Rouda Blechblosn V 22.11.2018
Schladl-Musi I 07.03.2016
Schladl-Musi II 24.06.2016
Schladl-Musi III 08.09.2016
Schwabinger Blechmusi 07.05.2016
Siegertsbrunner Dorfmusikanten 09.06.2017
Stahlblosn 10.10.2016
Stauffenberg Musi 08.04.2016
Stoabachklang I 09.12.2017
Stoabachklang II 13.01.2018
Tanzgrobn Musi 09.11.2018
Tegernseer Tanzlmusi 18.01.2018
Trumpf oder Kritisch Musi 25.12.2017
Unterdarchinger Musi I 30.05.2016
Unterdarchinger Musi II 27.08.2016
Unterdarchinger Musi III 24.04.2017
Unterwoessener Tanzlmusi 09.04.2016
Vogtareuther Dorfmusi I 13.08.2016
Vogtareuther Dorfmusi II 28.01.2017
Waller Blasmusik 21.06.2018
Weißbier Musi 13.06.2016
Wiesn Buam 26.04.2018
Wolnzacher Tanzlmusi I 30.01.2016
Wolnzacher Tanzlmusi II 28.10.2016
Wolnzacher Tanzlmusi III 23.06.2017
Wolnzacher Tanzlmusi IV 15.09.2018
.  
Niederbayern  
Altbairisch Blech I 25.08.2016
Altbairisch Blech II 09.02.2017
Altbairisch Blech III 13.05.2017
Altbairisch Blech IV 25.01.2018
Blaskapelle Zenting 09.06.2016
Gsteckenriebler I 21.05.2016
Gsteckenriebler II 26.11.2016
Gsteckenriebler III 04.03.2017
Gsteckenriebler IV 03.03.2018
Holledauer Hopfamusi I 29.04.2016
Holledauer Hopfamusi II 12.06.2017
Höllentaler Blasmusik 30.06.2016
Niederaltaicher Klarinettenmusi I 26.11.2016
Niederaltaicher Klarinettenmusi II 10.05.2018
Niederbayerischer Musikantenstammtisch I 17.12.2015
Niederbayerischer Musikantenstammtisch II 03.03.2016
Niederbayerischer Musikantenstammtisch III 15.12.2016
Niederbayerischer Musikantenstammtisch IV 18.05.2017
Niederbayerischer Musikantenstammtisch V 14.12.2017
Ochsentreiber I 05.05.2016
Ochsentreiber II 20.07.2017
Ochsentreiber III 05.07.2018
Sandler Wirtshausmusikanten I 28.04.2016
Sandler Wirtshausmusikanten II 17.12.2016
Sandler Wirtshausmusikanten III 04.02.2017
Schlawinerblosn I 04.07.2016
Schlawinerblosn II 07.01.2017
Schlawinerblosn III 06.03.2017
Tafernmusikanten 31.03.2017
Wolfsteiner Musikanten I 30.04.2016
Wolfsteiner Musikanten II 04.02.2017
Zwiesler Musikanten 24.11.2016
.  
Oberpfalz  
Bayernkapelle Toni Schmid I 02.07.2016
Bayernkapelle Toni Schmid II 05.01.2017
Bayernmusikanten I 19.04.2018
Bayernmusikanten II 20.09.2018
Blaskapelle Beratzhausen I 07.01.2017
Blech nach Acht I 08.02.2016
Blech nach Acht II 03.02.2018
D´Lindnblejh 03.06.2017
Kapelle Josef Menzl 15.04.2016
Kapelle Kaiserschmarrn I 21.04.2016
Kapelle Kaiserschmarrn II 16.02.2017
Oberlinger Musikanten 25.08.2018
Pfalzgrafen Musikanten 24.03.2016
Tanngrindler Musikanten I 19.11.2015
Tanngrindler Musikanten II 21.01.2016
Tanngrindler Musikanten III 02.06.2016
Tanngrindler Musikanten IV 07.07.2016
Tanngrindler Musikanten V 04.05.2017
Tanngrindler Musikanten VI 01.06.2017
Tanngrindler Musikanten VII 15.02.2018
Tanngrindler Musikanten VIII 06.12.2018
   
Schwaben  
Altschwäbische Dorfmusikanten 20.04.2018
Berthold Schick und seine Allgäu 6 17.03.2016
Illertaler Musikanten 03.04.2017
Kinis Wiesn Musi 31.03.2016
Kurt Pascher und seine Böhmerwälder Musikanten I 11.06.2016
Kurt Pascher und seine Böhmerwälder Musikanten II 20.05.2017
Lumpenkapelle Aitrach I 09.02.2016
Lumpenkapelle Aitrach II 27.02.2017
.  
Franken  
Heckenmusikanten 18.11.2017
.  
Außerbayern  
Blaskapelle Junger Schwung Tirol I 20.04.2017
Blaskapelle Junger Schwung Tirol II 02.11.2017
Blaskapelle Junger Schwung Tirol III 22.03.2018
Blechhaufen Saarland 25.06.2017
Cleveland Ohio 12.06.2017
Die Inntaler I 18.02.2016
Die Inntaler II 16.03.2017
Die Inntaler III 03.08.2017
Die Inntaler IV 06.09.2018
Dudelsackspieler 04.05.2017
Franz Posch und seine Innbrüggler 18.08.2016
Guggemusik Schrottpäperer 08.02.2016
Huebar Böhmische I 22.10.2016
Huebar Böhmische II 28.10.2017
Kärtner Hoagaschtmusi 22.04.2017
Shanty-Chor Schleswig 10.10.2016
Südtirloler Tanzlmusig 27.01.2018
Trachtenbradler 18.03.2017

So wie Bairische Sprache und Dialekte scheint sich das Bayern-Gen bei den musikalischen Vorlieben durch Preußen-Gen und Multikulti-Virus auf dem Rückzug zu befinden. Es bestehen aber einige Rückzugsorte und eine weltberühmte Ausnahme – das Staatliche Hofbräuhaus in München. In der Vergangenheit hatte es dort wie vielfach üblich ein musikalisches Durcheinander gegeben, das möglichst vielen Gästen gefallen sollte, z. B. Schlager-, Pop- und Partymusik. Die Gegenwart ist wieder von heimatlicher Wirtshausmusik und traditioneller Blasmusik geprägt. Das erfreut die vielen internationalen Touristen, die München wegen der bayerischen Volkskultur besuchen. Die Anzahl der Münchner und Bayern, die zum Musik Erleben ins Hofbräuhaus gehen, wächst, so wie das Interesse für Blasmusik vor allem bei der Jugend. Die Hofbräuhausmusikanten aus Altbayern und Tirol bringen ihre Freunde und Verwandten zu den Konzerten mit.

Der Tourismusschwerpunkt Hofbräuhaus macht keine Werbung mit der Musik. Im Internet findet man seit einiger Zeit keine Ankündigung, wer wann spielt. Die Leistung von Musikgruppen und das Musikinteresse von Gästen wird somit wenig beachtet. Das Hofbräuhaus bietet allerdings einen monatlichen Programmüberblick an, den man im Reservierungsbüro abholen kann. Auf Bitten von Musikliebhabern lege ich jeden Monatsbeginn das Programmblatt auf meinen Scanner und versende die erstellte Datei mit einem privaten Newsletter. Wer das Programm ebenfalls online erhalten möchte, kann mir gerne seine E-Mail-Adresse mitteilen. Aus dem Programm habe ich die Bezeichnung Festkapellen übernommen. Die vorliegende Albumsammlung von Festkapellen braucht natürlich ein festliches Motiv als Titelbild. Dazu verwende ich die Bearbeitung des Fotos einer Damenjacke, die bei der Ammerthaler Blasmusik Vaterstetten II über einem Stuhl auf der Bühne hing. Ich will keine Kapelle oder kein Instrument hervorheben und hoffe, das Motiv ist ausreichend festlich und erinnert nicht zu sehr an eine Galaveranstaltung, anstelle einer Wirtshausmusik.

Wegen meiner musikalischen und fotografischen Vorlieben bin ich also zum regelmäßigen Festgast bei Festabenden mit Festkapellen im Hofbräuhaus geworden. Und es hat sich bei meinen Besuchen eine alte und neue Tischgesellschaft von Gleichgesinnten entwickelt, zu der ich dazukommen konnte. Wir treffen uns regelmäßig am Tisch 49 bei der Musikantenbühne und haben eine große Freude mit dem hervorragenden musikalischen Angebot. Darüber hinaus gibt es Ratschen, Essen, Trinken, Singen und manchmal sogar Tanzen – also alles, was man für eine gemütliche altbayerische Wirtshausunterhaltung braucht. Dieser besondere Tisch am Durchgang von der hohen zur niederen Schwemme wird seit vielen Jahren von wechselnden Stammtischgesellschaften besucht. Von hier aus konnte ich meiner nicht nachlassenden Begeisterung für die Fotografie am besten nachgehen. So sind bei 380 Hofbräuhausbesuchen zwischen Herbst 2015 und Spätsommer 2018 meine 8.510 Fotos entstanden. Ich habe sie in 205 Ordnern angelegt und verfüge damit über 37,5 GB auf meiner Festplatte.

Das dürfte aber wohl niemanden interessieren. Gefälliger könnte es sein, diese Fotos öffentlich herzuzeigen. Mein ursprünglicher Plan war, damit Fotobücher zu erarbeiten. Ich wollte mich dabei mit Tivolifoto von der Vielzahl der Online-Fotogalerien unterscheiden, die zum Durchklicken angeboten werden. Das ist doch langweilig und ohne Text wenig aussagekräftig! Jetzt bin ich jedoch von der eigenen Sammelleidenschaft erschlagen worden. Ich müsste mehrere Bücher machen und hätte dabei immer dieselben Motive: meine Fotogänge von Tisch 49 um die Musikantenbühne sowie ein bisschen Schwemme- und Biergartenrundgänge. Wegen dieser Bedingungen und Überlegungen habe ich mich entschlossen, das gesamte Fotomaterial ohne Auswahl, Anordnung, Schnitt, Bearbeitung und Text zu veröffentlichen.

Google Photo bietet kostenlosen unbegrenzten Speicherplatz für Fotos an, wenn diese automatisch beim Upload auf 16 Megapixel reduziert werden. Diese hohe Bildqualität bei verringerter Dateigröße reicht für Drucke in Formaten bis zu 60 x 40 cm. Ich kann Alben anlegen und sie mit Links öffentlich teilen. Es gefällt mir, mit den Möglichkeiten von Google Photo zu spielen. Ich werde nicht mit Werbung belästigt, und die Fotos werden nicht als Werbemittel missbraucht. Also nehme ich die Verkleinerung meiner 24-Megapixel-Fotos hin und freue mich über das großzügige Angebot. Vorteile sind große Bilder, Schönheit der Albenvorschau und fließende Übergänge bei einer schnellen Leitung. Nachteil ist, dass keine Indizierung der Fotos in Suchmaschinen erfolgt. Sollte jemand Fotos in Originalauflösung benötigen, bekommt man bei jedem Google-Photo-Album mit dem öffentlichen Menüpunkt “Alle herunterladen” die Möglichkeit alle Albumfotos als Zip-komprimierte Datei im 24-MP-Original auf dem eigenen Rechner abzuspeichern.

Meine Motivation für das Fotografieren und öffentliche Herzeigen ist Unterhaltung für mich selbst und die interessierte Öffentlichkeit. Zudem sollen die Musikantenfotos immer auch ein Dankeschön und ein Geschenk für die Musikanten sowie Werbung für die Musikkapellen sein. Nebeneffekt ist natürlich Werbung für das Hofbräuhaus, obwohl dies gar nicht nötig wäre. Allerdings wissen die wenigsten Münchner, dass dort ein ständig wechselndes Musikangebot mit hervorragenden Musikgruppen erfolgt. Dazu kommen gesundheitliche Aspekte. Wenn ich nach dem Essen und Trinken ein wenig zum Fotografieren herumgehe, tut mir die Bewegung gut. Die Musikanten bemerken mein fotografisches Interesse und fragen, ob ich ihnen Fotos schenken könne. Manchmal erlebe ich sogar ein einzelnes Posieren und ein gemeinschaftliches Aufstehen für ein Prositspiel, damit ein Gruppenfoto entstehen kann.

Anfänglich hatte ich einem Kapellenmitglied die Visitenkarte von Tivolifoto gegeben und erklärt, dass ich bei der Mitteilung einer E-Mail-Adresse die Fotos schicken werde, oder Musikanten gaben mir die Visitenkarte der Kapelle. Daraufhin versandte ich eine Nachricht mit dem Link für eine gepackte Fotodatei im Onlinespeicher von Tivolifoto. Immer bat ich um die Beachtung meiner Vorgaben zur Fotoverwendung für Gäste. Lediglich die Weißbier Musi hielt sich nicht daran und lud meine Fotos ohne Hinweis zu den Bildrechten unkommentiert im Paket auf Facebook. Bei einer Kapelle erfolgte ein mehrfacher Download, aber kein Dankeschön, obwohl mir vorher sogar Geld für die Fotos angeboten worden war. Ich hatte abgelehnt und mich lieber an das Freibier von den Dettendorfern und den Wolnzachern erinnert. Das schönste Geschenk kam jedoch von den Ochsentreibern. Eines schönen Tages entdeckte ich eine Geschenktüte mit einem Sauschwanzlbeißer an meiner Wohnungstür. Seitdem haftet am Bildschirm ein Post-It-Notiz mit der Erinnerung, dass ich eine Tivoligeschichte schreiben soll: Wie ich von einem Ochsentreiber einen Sauschwanzlbeißer bekam. Mit einem mündlichen Dankeschön beim nächsten Auftritt einer fotobeschenkten Festkapelle bin ich aber auch zufrieden.

Unzufriedenheit könnte sich jedoch bei fotografierten Musikanten, Kapellen oder Gästen einstellen. Grundsätzlich gilt aber für Tivolifoto, dass ich Fotos bei einer Nachricht ohne Angabe von Gründen entferne, wenn sich jemand hier nicht sehen möchte. Ich habe dafür Verständnis, weil sich die fotografierten Musikanten auf der Bühne nicht wehren können. Die Einnahme von fotofreundlicher Mimik und Gestik ist durch das Instrumentenspiel nicht immer möglich. Gerade die Mimik ist manchmal von Anstrengung gekennzeichnet oder durch das musikalische Spiel an der falschen Stelle fotografisch eingefroren. Schließlich bitte ich um Nachsicht bei den Musikanten, die ich noch nicht fotografieren konnte. Mit der Zeit kommt das schon noch.

Zeit in Form von Wochentagen ist eine wichtige Bedingung für das vorliegende Angebot. Schwerpunkte meiner Hofbräuhausbesuche waren Montage, Donnerstage und Samstage geworden. Bis Anfang 2018 kam die Montagskapelle von auswärts, dann spielten die Bräuhaus Musikanten am Montagabend. Hauskapellen sind jedoch in meinem Angebot unterrepräsentiert, weil es natürlich ständig die gleichen Personen und Motive gewesen wären. Immerhin bestreiten sie aber das halbe Musikspiel im Hofbräuhaus. Freitag- bis Sonntagmittag und Donnerstag- bis Sonntagabend erlebt man wechselnde Auswärtskapellen. Spielzeit ist mittags von 12.00 – 16.00 Uhr und abends von 18.00 – 23.30 Uhr. Eine Fotohäufung entstand, wenn bestimmte auswärtige Festkapellen an meinen bevorzugten Besuchsabenden spielten. Mittagskapellen sind fast gar nicht beinhaltet.

Neben den zeitlichen möchte ich einige technische Aspekte mitteilen. Bis Ende 2016 gibt es verhältnismäßig dunkle Fotos, obwohl ich bei allen Aufnahmen das gleiche, wenig lichtstarke Zoomobjektiv verwendet hatte. Zoomen ist mir wichtig, weil ich intuitiv und geschwind mit Programmautomatik fotografiere und eine große Abwechslung für die Auswahl und Anordnung in Fotobüchern erzeugen will. Auch der leistungsstarke Leitzahl-60-Blitz war gleich geblieben. Es hatte aber gedauert, bis ich erkannte, den Schwenkadapter im 60-Grad-Winkel an die Decke auszurichten. Das Blitzlicht wird so über einen breiten Bereich verteilt. Es entsteht weiches Licht mit verringertem Schatten. Zwischendurch gibt es manchmal sehr dunkle Fotos, weil der Blitz ausgeblieben ist. Ich hätte einfach etwas warten müssen. Insgesamt zeigt das Licht in der Schwemme eine angenehme Zurückhaltung, die trotz Blitzlicht dunkle Hintergründe bewirkt. Je nach Abend- oder Nachtzeit stellt man unnatürliche Hintergrundfarben fest, die sich nicht verhindern lassen. Die Reichweite des Blitzlichts ist zwar 28 Meter, durch die Objektivmessung und die Streuung über die Decke reicht sie aber oft nicht über die gesamte Bühne. Meist hatte ich mit Punktautofokus in der Mitte fotografiert, so dass die Schärfe an den Rändern dementsprechend gering ausfallen kann. Später wollte ich ja ohnehin die Fotos beschneiden. Weißabgleiche und horizontale Ausrichtungen der Fotos waren mir egal gewesen, weil ich sie nachträglich vornehmen kann – ebenso die Perspektive mit dem Bühnengeländer und den zwei im Weitwinkel nicht senkrechten Lautsprechersäulen. Diese technischen Aussagen sollen nur mitteilen, dass mir viele Aspekte und Fehler bewusst sind, die ich in meinen Fotobüchern vermeiden will.

Wichtiger als die Technik sind mir die Motive und die Zusammenfassung in Ordnern oder Alben. Die hier vorgestellten Namen der Festkapellen entsprechen meinen Ordnern auf der Festplatte. Die Schreibweise von Kapellennamen kann in der Programmankündigung, auf der Homepage oder an anderen Stellen im Netz unterschiedlich sein. Ich hatte mich für eine meiner Meinung nach richtige Bezeichnung entschieden. Probleme sind möglicherweise auch die Zuordnung zum Regierungsbezirk. Gerne korrigiere ich nach einer Fehlermitteilung. Bei der Einordnung von Fotos ist es immer eine schwierige Entscheidung, ob ich Fotos von mir bekannten Gästen, Personal und unbekannten Touristen in den Ordnern der Festkapellen belasse oder ob ich sie anders zuordne. Fotos mit durchs-Bild-laufenden Personen sind ebenfalls beinhaltet, weil ich für die Fotobuchplanung ohnehin nur Ausschnitte benötigt hätte. Beim Datum werden manchmal in einem Album Fotos von mehreren Auftritten zusammengefasst.

Die Wahl der Fotomotive kann ungewöhnlich erscheinen. Ich wollte einfach eine möglichst große Vielfalt und nicht nur Personenbilder erzeugen, um für ein abwechslungsreiches Fotobuch gerüstet zu sein. Es gibt auch Finger und Instrumente ohne die dazugehörigen Gesichter. Anzahl und Auswahl der Motive entsprechen meiner spontanen Lust und Laune beim Fotografieren. Wen mir etwas gefällt, lasse ich es durchaus gerne und häufig blitzen. Sollte das von Musikanten als aufdringlich empfunden worden sein, bitte ich nachträglich um Verständnis. Am besten gefällt mir, wenn das Musikspiel ohne Noten, Verstärkung und teilweise sogar im Stehen erfolgt. Dann muss ich nicht ständig die störenden Mikrofonkabel an den Instrumenten und diese hässlichen Kunststoffnotenständer abbilden. Die Wolnzacher bringen eigene Notenständer aus Holz mit. Viele Festkapellen verwenden eigene Notenpultbanner. Ein abwechslungsreiches Spiel mit Aufstehen und Hinsetzen zeigen die Tanngrindler. Der Niederbayerische Musikantenstammtisch bleibt gleich ganz stehen und spielt ohne Noten – eine hervorragende Leistung. Dann gibt es einige Kapellen, die jedes Instrument mehrfach besetzen und ohne Mikrofonübertragung und Verstärkung auskommen – wie es sich für eine altbairische Blasmusik gehört. Da rührt sich was! Das ist eine Schau!

Ich möchte diese ausführlichen Hinweise mit einem herzlichen Dank an die Musikantinnen und Musikanten der Festkapellen sowie an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hofbräuhauses beenden. Sollte dieser umfangreiche, aber notwendige Text wirklich von jemandem ganz gelesen worden sein, dann danke ich besonders und wünsche beste Unterhaltung mit den Fotos. Musikanten, Gäste, Interessierte oder vielleicht sogar Hofbräuhausangestellte, die bis zum Schluss gelesen haben, möchte ich auf die Idee bringen, meine hier verlinkten Alben auch auf der eigenen Homepage oder sogar auf Facebook zu verlinken, obwohl ich meine Fotos dort nicht sehen will und diese werbefinanzierte Geldmaschine ablehne. Ansonsten gelten meine Hinweise zur Fotoverwendung für Gäste. Veröffentlicht jemand einen Link auf ein Album oder verwendet Fotos öffentlich nach meinen Vorgaben, bitte ich um eine kurze Mitteilung, damit meine Motivation für dieses neue Angebot von Tivolifoto gestärkt wird. Und nicht zuletzt kann ich ja trotz der Online-Fotoalben aus den Bildern neue Fotobücher gestalten.

Festkapellen im Hofbräuhaus

Freundliche Einladung zu Kommentaren und Grüßen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s